Aus- und Fortbildung der Lehrkräfte in Hinblick auf Verbesserung der Diagnosefähigkeit, Umgang mit Heterogenität, individuelle Förderung

Herzlich willkommen auf den Internet-Seiten des Kultusministerkonferenz-Projekts "Aus- und Fortbildung der Lehrkräfte in Hinblick auf Verbesserung der Diagnosefähigkeit, Umgang mit Heterogenität, individuelle Förderung – UDiKom“. Das Land Nordrhein-Westfalen, vertreten durch das Ministerium für Schule und Weiterbildung, ist federführendes Land für dieses dritte gemeinsame Projekt der Kultusministerkonferenz. Das Projekt wird in Kooperation der vier Universitäten Bochum, Dortmund, Essen und Koblenz-Landau durchgeführt.

Momentan werden alle erstellten Materialien nach einer Erprobung in allen Bundesländern überarbeitet.

Auf diesen Seiten informieren wir über die Inhalte und die aktuellen Entwicklungen im Projekt. Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

 

Aktuelle Informationen

Regionalkonferenzen:

18. Januar 2011, Dortmund, für die Länder Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen (Wegbeschreibung)

25. Januar 2011, Dresden, für die Länder Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen (Wegbeschreibung)

26. Januar 2011, Berlin, für die Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein (Wegbeschreibung)

31. Januar 2011, Landau, für die Länder Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland (Wegbeschreibung)

Den Flyer für die Veranstaltung können sie hier runterladen.

 

Abschlusskonferenz:

14.Februar 2011, Dortmund, Abschlusskonferenz

 

Aktuelle Dokumente

Prof. Dr. Wilfried Bos/Nina Hovenga: Artikel in "Schule NRW" (PDF)

Dr. Ekkehard Winter, Geschäftsführer der Deutsche Telekom Stiftung, zur Beteiligung am KMK-Projekt  „Unterricht – Diagnose – Kompetenz“ (UDiKom) (Artikel)

Artikel in "Schule NRW" (PDF)

Interview von Ruth Springer (Projektleitung, IFS) im Online-Magazin des Innovationsportals (http://www.bildungsserver.de/innovationsportal/bildungsplus.html?artid=723) .

Vortrag von Prof. Dr.Joachim Wirth auf der EMSE in Bremen, 18. November 2009 (Powerpoint, 760 KByte).

Projektbeschreibung (PDF, 110 KByte).